Mitarbeitende von UPC sind für
einen guten Zweck in die Pedalen getreten

Zwölf Mitarbeitende von UPC sind vom 18. - 25. Juni 2014 mit dem Velo von Zürich nach Amsterdam gefahren. Mit dieser Aktion unterstützen sie die Lessons for Life Foundation von Liberty Global, dem Mutterhaus von UPC, bei der Spendensammlung für Kinder in Afrika.

The Big Ride for Africa

Jedes Jahr organisiert die Lessons for Life Foundation einen Charity Bike Ride nach Amsterdam. An vier Standorten von Liberty Global wird gestartet: Köln, London, Mechelen (Belgien) und Nijmegen (Holland). Alle Teilnehmenden haben das Ziel Amsterdam. Zum ersten Mal war dieses Jahr ein Team von UPC am Start. Die zwölf Teilnehmer legten bereits die Route von Zürich nach Köln mit dem Velo zurück und haben dafür von der Lessens for Life Foundation eine Auszeichnung für die längste Anreise erhalten. In Köln trafen die Velofahrer von UPC auf ihre Kollegen aus Deutschland, Irland und den USA. Gemeinsam fuhren sie dann innert zwei Tagen nach Amsterdam. Mit dieser Aktion wollten die Velofahrer ein Zeichen setzen und Spenden für die Lessons for Life Foundation sammeln. Mit den Spenden werden Projekte in sieben afrikanischen Ländern, südlich der Sahara, unterstützt. Seit ihrer Gründung im Jahr 2007 hat die Lessons for Life Foundation bereits über 10‘000 Kindern in diesen Ländern eine Schulbildung ermöglicht.

UPC
UPC
UPC
 

Spendensammlung

UPC hat für die Finanzierung des Projekts ein Spendenprofil auf www.justgiving.com eingerichtet. Über die Plattform kann direkt gespendet werden. Die Teilnehmer sind inzwischen alle wohlauf zurück und die Spendenaktion ist schon jetzt ein grosser Erfolg, UPC sammelt aber noch bis zum 11. Juli 2014 weiter. Das gesamte Geld wird an die Lessons for Life Foundation überwiesen. Unterstützen auch Sie die Projekte der Lessons for Life Foundation mit einer Spende.

 
 

Impressionen vom Big Ride for Africa

Das Team:

Die zwölf Mitarbeitenden von UPC, die am Big Ride for Africa teilgenommen haben, stellen wir Ihnen hier vor. Lernen Sie die Teilnehmer kennen und erfahren Sie, was die Fahrer angespornt hat, an diesem Projekt teilzunehmen.

Dinh Que, Ta, 59, Logistics Data Manager
UPC

Ich bin ein begeisterter Fahrradfahrer und fahre das ganze Jahr über mit dem Fahrrad zur Arbeit. Big Ride for Africa verbindet eine sportliche Herausforderung mit einem guten Zweck. Es ist ein tolles Projekt und eine einmalige Erfahrung. Da es um eine gute Sache geht, würde ich mich über eure finanzielle Unterstützung sehr freuen und bedanke mich schon im Voraus. Jeder Beitrag hilft den Kindern in Afrika, damit sie zur Schule gehen können.

Marco Born, 37, Auftragsmanager Construction

Für mich ist das die ideale Symbiose um etwas für meine Fitness zu tun und gleichzeitig einen guten Zweck zu unterstützen.

Jeremy Conn, 41, Product Owner

Die Fahrt ist für einen sehr guten Zweck und ich freue mich auf die Teilnahme. Ich mag längere Touren mit dem Rad und habe schon einige hinter mir. Es ist ein tolles Abenteuer und wird sicher lustig. Es bietet auch die Möglichkeit, Kollegen aus anderen Niederlassungen kennenzulernen.

Stefan Metzger, 40, Manager IT Operation

Seit einer Knieverletzung 2010 durfte ich nur noch Schwimmen oder Radfahren. 2011 habe ich daher mein erstes Jedermann-Rennen in Berlin bestritten und den Spass an langen Etappen entdeckt. Als ich vom Big Ride for Africa gehört habe, war für mich klar, dass ich mitmachen will. Mit einem klaren Ziel macht Training auch mehr Spass..

Timo Höfer, 39, Head Procurement Management

Mit den Kollegen eine Woche lang zu schwitzen, da lernt man sich richtig kennen :-). Ich freue mich riesig auf die Fahrt und dass ich daran teilnehmen darf. Das wird ein einmaliges Erlebnis. Dank meiner Ausbildung habe ich heute überhaupt diese Möglichkeit. Durch einen früheren Job in Südafrika kenne ich die dortigen Verhältnisse etwas und weiss, wie schwer es die Kinder haben im Vergleich zu uns. Diese zu verbessern ist eine gute Sache und ich würde mich über jede Spende sehr freuen.

Werner Känzig, 54, Team Leader Operational Purchasing

Als ich vom Big Ride gehört habe, sagte ich mir, das mache ich. Es ist eine gute Sache. Für mich war klar, dass ich mit dem Velo an den Start in Köln fahre. Mit einem klaren Ziel macht das Training auch mehr Spass. Ich bedanke mich für eure Spenden für den guten Zweck.

Urs Käppeli, 46, Head Logistics Management

Als ich vom Big Ride gehört habe, sagte ich mir, das mache ich. Es ist eine gute Sache. Für mich war klar, dass ich mit dem Velo an den Start in Köln fahre. Mit einem klaren Ziel macht das Training auch mehr Spass. Ich bedanke mich für eure Spenden für den guten Zweck.

Philipp Tsarkowistas, 29, Team Leader Back Office

Als ich von Big Ride for Africa gelesen habe, war mir von Anfang an klar, dass ich dabei sein muss. Die Tatsache, dass es für einen guten Zweck ist, hat bei mir schon einen positiven Drang ausgelöst, mitzumachen. Die grösste Herausforderung für mich wird sein, ohne jegliche Erfahrung auf einem Rennvelo diese Strecke zu absolvieren. Ich freue mich jetzt schon darauf, mit meinen Arbeitskollegen dieses Erlebnis teilen zu können.

Leo Bearth, 42, Sales Assistant Specialist

Meine Motivation ist, dass man auf dieser anspruchsvollen Tour eine gute Tat mit einer schönen Ausfahrt verbinden kann. Ich freue mich auf dieses Erlebnis.

Robert Mächler, 57, Sourcing Manager

Meine Motivation für die Teilnahme am Big Ride for Africa: Gemeinschaftserlebnis, sportliche Herausforderung sowie deine finanzielle Unterstützung für die Projekte in Afrika.

Alfonso Iannotta, 25, Adv. Advisor Back Office

Ich finde den Big Ride for Africa eine super Initiative von upc cablecom. Es ist eine tolle Idee, Schulbildung für Kinder in Afrika durch Velofahren zu ermöglichen. Die Velo-Tour wird ein Erlebnis, welches man nie vergessen wird. Mich motiviert es, mit meinen Arbeitskollegen auch ausserhalb des Büros ein Ziel zu verfolgen.

Marc Sonderer, 34, Specialist Order Monitoring

Sport macht Spaß und steht für Gesundheit und Lebensqualität. Ich sehe den Big Ride for Africa als einen tollen Challenge, nicht nur aus sportlicher Sicht. Ich freue mich bereits jetzt, mit dem Bike neue Bundesländer und hügelige Landschaften, wie den Schwarzwald, zu entdecken.