Protezione dei giovani dai rischi dei media

Oggi i bambini crescono e vivono in un mondo sempre più digitale. Questa realtà presenta rischi, ma anche opportunità. Da un lato UPC desidera attirare l’attenzione sui rischi di materiale nocivo per giovani e bambini, dall’altro  intende fornire uno strumento utile ai genitori e agli insegnanti per proteggere ancora meglio i giovani e i bambini da contenuti illegali e nocivi.

Contatto

In caso di domande è possibile scrivere al seguente indirizzo email protezioneminorimedia@upc.ch.

Iniziativa settoriale per la tutela dei giovani dai mass media

UPC è sostenitrice di questa importante iniziativa lanciata dall’Associazione svizzera delle telecomunicazioni asut. Insieme ai nostri concorrenti ci adoperiamo a mettere in atto misure adeguate volte all’educazione dei minori a un uso più consapevole dei media.

Ricevere più consigli e informazioni?

 

>Testo dell’iniziativa

>A proposito dell’Associazione svizzera delle telecomunicazioni

>Opuscolo sul tema

 

L’opuscolo è disponibile anche nei nostri Negozi e può essere ordinato scrivendo all’indirizzo protezioneminorimedia@upc.ch.

 

Altri consigli utili sulla protezione dell’infanzia e della gioventù

Opuscolo sulla protezione dell’infanzia e della gioventù

Oltre a fornire consigli utili ai genitori e ai tutori per l’educazione dei minori a un uso più consapevole dei media, l’opuscolo contiene anche informazioni sulle impostazioni del controllo parentale nell’ambito dei prodotti di UPC.

 

 

>Opuscolo UPC

Utilizzo consono dei media digitali secondo l’età

Bambini e TV
UPC

Bambini e TV

L’impatto della TV sui figli

 

La TV ha un ruolo fondamentale nella vita dei vostri figli. Tuttavia, diversi studi e ricerche dimostrano che è consigliabile ridurre al minimo il tempo che il bambino passa davanti alla TV. Spesso si consiglia di non mettere davanti alla TV i bambini di età inferiore a due anni. Questo non significa che i bambini non dovrebbero guardare proprio la TV, infatti noi consigliamo più che altro di chiarire il ruolo che la TV deve avere nella crescita del bambino.

 

Fornendovi alcuni consigli e suggerimenti ci auguriamo che riusciate a farvi un'idea sul potere che la TV esercita sui più piccoli e a riconoscere i benefici che questa può avere anche sulla crescita del bambino.

 

Television can play a necessary role in the lives of young children. Although some media researchers and paediatricians recommend that parents reduce the amount of time that their children spend watching television – they recommend that children under two years of age do not watch any television at all – it may be better to think about whether television is suitable for your child’s overall development or not.

 

Communicate to your child that television can be an active experience instead of a passive one. Repeat words or sentences that you hear during a programme and encourage your child to dance and sing with the characters, or talk to them about what they can see and hear.

7 ways to create good television habits:

1) Be particular about the television programmes that you watch with your child

Read online reviews or printed media to find out which television programmes are suitable for your child’s age group and level of development. Instead of simply hoping to find something suitable by chance, have recorded programmes and suitable videos ready that children will enjoy, that are educational, and that will fire their imagination. Turn the television off when the programme is over.

2) Watch television with your child

Small children often copy what they see and hear on television. Ask your child questions which will encourage them to come up with their own dialogue or to modify the plot. A conversation about television might begin as follows: What happened at the start of the film? Which character would you like to be? If you could think up a new story with the same characters, how would your story end?

3) Make sure that television does not replace time with family or active play

Limit the amount of time your child spends watching television. By doing so you will make sure that they are still able to spend time with you, play with their friends, and discover the world around them. Use the musical aspects of a programme or the physical attributes of a character to encourage your child to dance, jump and clap, instead of simply sitting still and watching.

4) Use television programmes and videos to increase your child’s ability to listen

Make television into an audio drama: Ask your child to turn away from the television while you watch a familiar programme or film together. If a familiar character starts to talk or sing, ask your child to identify him or her simply by listening.

5) Avoid programmes in which characters resolve conflicts through violence

If your child sees that a character solves a problem by hitting, kicking or biting, tell them that that is the wrong thing to do. Suggest alternative actions: «Instead of hitting his sister, the boy could also have asked her to stop annoying him.»

6) Make it clear that cartoon characters do things that people can’t do

If your child imitates things that a character on television does, you should remind them that even if cartoon characters simply get up and walk away after accidents, jumping from a swing can really hurt.

7) Avoid television programmes that could scare your child

If a programme or a film scares your child, reassure them with a cuddly toy, a hug or something to drink. Physical affection is often more comforting than reassuring words.

At the age of six or seven years, children begin to understand that people have different opinions. At around eight or nine years, they begin to discover that people have an «inner life» – that is to say that they may think one thing, but do another thing. Both developments will allow your child to encounter television – and other forms of storytelling – in a new way.

 

Instead of simply soaking it up, your child can watch television actively. How? By learning about what they see and hear, and by asking questions. Even if you don’t have an answer to everything, think out loud and talk to your child about the programme that you are watching together. By doing so, you are showing your child that television programmes do not always have to be one-sided. Each programme is in reality the result of a number of decisions taken by people during the production stages.

8 ways to teach your child to watch television actively

1) Ask your child questions about what they see and hear on television

Use the control offered to you by a video recorder. Or use the commercial breaks to ask «why» and «how», instead of asking yes or no questions. I wonder why the scriptwriter wanted the actor to say that? Did you notice that the scary music began at that precise moment?

2) Talk to your child about why they like particular characters

Your child may look for role models. If you don’t ask your child what they regard as brave, admirable or clever, you won’t find out why they are attracted to certain characters. Who do we know who does that? Is this character really admirable or does he just look cool?

3) Encourage your child to create their own pictures

Make your child aware that all pictures on TV, on websites or on buses are created by people. Come full circle by explaining that they can create their own pictures. Let them take photos, paint, draw or doodle – everything that will encourage them to tell stories using pictures from their own imagination. Keep pencils, coloured pens and other drawing materials close by, so that your child can express ideas that they come up with while watching television. This is the first step towards helping your child understand the value of visual arts for themselves.

4) Give your child a glimpse behind the scenes of films or television productions

Your child may not know how directors use camera angles, digital animations, stuntmen, miniature models, make-up, costumes and other means to create a fictional story. Talk to them about these elements. Ask out loud how different programmes were made.

5) Help your child to find activities (including physical activities) which provide a good balance

Teach your child to select television programmes in advance instead of zapping aimlessly from channel to channel. (Try to do the same thing yourself!) Try to get your child to take an interest in long-term projects – a collection, a puzzle, a collector’s album – that they can turn to when they are bored. If the project requires a table or a special shelf to store the materials, make space in a place where your child will not be disturbed.

6) Get your child used to the sound of the television

Ask your child questions such as: Which music is being played – and why? How do the voices of the different characters vary? How is silence used? (Possible answers include: to create tension, to show that someone is deaf, to change the mood.)

7) Make «watching closely» into a game

Find out how many voices or accents, how many types of clothing, or how many places you and your child can identify. This is also a good opportunity to talk about stereotypes; who is shown on television? Who is missing?

8) Avoid programmes in which characters solve problems by using violence

Make your child aware of when a character tries to solve their problems by hitting, kicking or biting. Ask them about other ways of resolving conflict, such as negotiation or discussion. Explain that violence almost always has consequences, but that these are rarely shown in cartoons.

When it comes to television, the most useful skill you can teach your child at this age is to ask questions. Make it clear to them that all television programmes are created by people, so that they do not view what they see on the screen as the objective truth. Advertisers use TV series because they increase product sales. Directors choose a particular storyline to tell a gripping story. And producers can influence the cutting process to reach a broader public and achieve economic success.

 

The more you encourage your child to ask how, why and for what purpose a programme was produced, the greater their understanding of TV formats will be.

8 ways to teach your child to watch television actively

1) Help your child develop a critical awareness of what they see on television

Start a conversation by asking your child about their feelings («Would you like to be this character?»), whether they think the programme reflects their life («Do you know someone who looks or behaves like that?») or how much they know about TV production («Do you think that was the actor or a body double?»). Contradict the television if a programme does not make sense or if an advertising message is unrealistic.

2) Point out the elements that make up a programme

Use simple film vocabulary for when characters are talking («speech is called dialogue»), where they live (houses, schools and workplaces are  «film sets») and how they act («main storyline, sub-plot, etc.»). Point our recurring elements: canned laughter or a live audience in sitcoms; sub-plots which are spun out into dramas lasting several hours; unrealistic elements in «reality» shows or a dominant point of view in a documentary film.

3) Tell your child about the close link between TV scheduling and advertising

Ask your child to think about the appeal of a programme and the products that are promoted in the commercial breaks. For a particular advert, you could ask: «Who do you think is watching this programme? What is the marketer trying to sell? What feelings does this advert trigger?»

4) Encourage your child to act, and not just to watch

If your child shows an interest in something specific in a programme, encourage them to learn more about whatever it is by reading a book or visiting a website on the subject. To find out whether a claim made in a programme is correct, they could conduct an experiment or ask a teacher.

5) Find out what your child believes to be real

If you don’t ask them, you will never find out what your child thinks about things that they see and hear on television. Find out whether they have developed an unrealistic view of how people look or act, what they consider to be the best way of resolving conflict, and what relationship they have to actors from films and adverts.

6) Have suggestions ready in case your child complains that they «have nothing to do»

If your child zaps aimlessly from channel to channel when they are bored, suggest that they actively do something: They could write a letter to the producers or the channel about what they like or don’t like about a programme or channel. Help your child to come up with a list of alternative activities instead of letting television become a habit. And don’t forget to come up with a list for yourself! 

7) As a family, take a break from television

Choose a time – perhaps during your family holiday – to skip programmes that you usually watch. Talk about this experience together. Together, think about how you can change your family’s television habits.

8) Make sure that your child is active

If your child’s physical activity level decreases as a result of television, make your everyday life more active. If your child has their own television in their room, move it to a family room.

Transform your child from a couch potato into a film lover by teaching them the technical language of film and television. Your child will discover that there is no «right»way of interpreting a story or an image. The value that a person draws from a programme or a film depends on who they are, what they know about the world and what they know about the art form.

 

With your help, your child will learn that living in a visual culture requires them to decode messages. That is much better than accepting these images at face value.

6 ways to teach your child to watch television actively

1) Talk to your child about the tricks used in television

Point our recurring elements: canned laughter or a live audience in sitcoms; sub-plots which are spun out into dramas lasting several hours; unrealistic elements in «reality» shows or a dominant point of view in a documentary film. Instead of zapping in the commercial breaks, switch off the sound and talk to your child.

2) Find out whether television influences your child’s self-image

Pop culture can determine what is cool and what it means to be accepted. Talk to your child about media messages. Start your conversation by asking your child what they feel (do you envy this character?), whether the programme reflects their life (do you know someone who looks or acts like that?) and what they know (do you think that could happen in real life?).

3) Help your child to question what they have seen

By drawing attention to contradictions if a programme does not make sense, or if a commercial makes unrealistic claims. This way, your child will learn that not everything on television reflects the truth.

4) Talk to your child about the link between content and advertising

Teach your child about the economic background to programming by drawing their attention to product placements. Why do companies use television programmes to market their products? (so that the viewer links brands with popular actors; to create brand awareness). You can ask questions about a particular advert: Who do you think is watching this programme? What is the marketer trying to sell? What feelings does this advert evoke?

5) Use the remote control

If you watch a film at home, rewind a particular scene and watch it again. Find out whether the scene was important by discussing the following questions: How did this scene contribute to the development of the plot? Was it intended to create a particular atmosphere? What did it tell us about the main character?

6) Talk about how media coverage influences our beliefs

Ask your child where they acquired their knowledge about other countries. Ask questions about how the story is told, the «facts», the quotes and the «experts» when you watch the news. Draw links between the way in which a message is presented and the thoughts and feelings that it triggers in you and your child. Explain how bias can influence journalism. Challenge your child to obtain more detailed information instead of simply believing the first source of information.

Bambini e computer

Bambini e Internet

Ciò che si vede in TV non corrisponde sempre alla realtà. Infatti in Internet troviamo opinioni, notizie e interpretazioni che cambiano continuamente. Insegnate a vostro figlio a valutare bene le informazioni che riceve. Parlate con lui delle scoperte fatte su Internet. Fategli capire che vi sono numerose altre possibilità di trovare informazioni su un determinato argomento se i testi su Internet sono di cattiva qualità o difficilmente comprensibili. Sensibilizzate vostro figlio sul valore dei suoi dati personali. Ciò significa che deve tutelare la sua privacy e avere rispetto per la sfera privata degli altri.

 

The numerous computer games available for small children may have convinced you that there is no age limit on the educational value of the computer. Like other toys and devices in your child’s surroundings, the computer is most beneficial when used alongside natural play, however.


Make sure that the PC does not influence your child’s development needs. Children need time for creative play, for example, and to be able to share their inventions and discoveries. They need adults like you to take part in their play. You would not want your child to stare at the computer screen for hours on end, but would instead want them to make the most of their time.

6 ways to get the most out of computer time

1) Ask lots of questions if your child uses a computer

Although it is tempting to walk away when your child is engaged in an activity, take the time to ask your child questions about their activities on the PC. Get your child used to thinking about what is happening on the screen by asking questions such as: How do you play this game? What happens when you move in that direction? Which character is talking at the moment?

2) Do not allow time in front of the computer to replace physical activity

Always switch the computer off again and encourage your child to play outside, to paint and make things, to look at books, sing songs, to dance, make up stories or embark on a journey of discovery.

3) Show your child software and websites that will stimulate their creativity

Drawing pictures and telling stories are ways for your child to express things that they may not be able to express through everyday conversation. Your child may want to share what they have done with someone or keep it to themselves. Both answers are OK.

4) Teach your child to play electronic games with others

Look out for games that have a discovery element and that allow your child to play with others and not against others. Encourage your child to play with friends and siblings; discourage them from resorting to video games when they are on their own. Play along with them, then you will get to know the game yourself.

5) Find opportunities for your child to make their own decisions and try new things

Even simple decisions – choosing a character, choosing the background for a picture, choosing a game – are good opportunities for your child. If your child gets bored during an activity, suggest something new; it can be a different level of the same game or an entirely new game. (If you do not point them out, your child will not recognise that they have choices.)

6) Make sure that the choice of program is not dominated by one child or a group

The choice of program does not have to be limited by your child’s friends saying that a game is «only for boys» or «only for girls». Talk to your child about how it is important to take turns with the mouse when playing on the computer.

If your child has an idea, they will want to follow it through. This exploration plays a crucial role in your child’s development. A computer can encourage them to do this.

 

Like libraries, the Internet is also a fantastic place for your child to discover and learn. While your child is using the Internet for homework, you can help them form good habits – such as the habit of asking critical questions. By accustoming them to ask questions instead of copying and simply accepting information, you are teaching your child that there is not just one expert, one single source and one single way of doing something. By using the Internet, you can also teach them to organise information and develop successful search strategies.

5 ways to make the most of computers

1) Familiarise your child with the librarians at your local library

Librarians know how to sort information. They can help your child learn how to use the Internet for research, and to find the answers to questions.

2) Encourage your child to reformulate information from the Internet in their own words

If your child uses an electronic picture from the Internet, let them write their own caption to describe what is going on in the picture – and what it means. Teach them to state their sources if they use material – a quote, a picture or an idea – that is not their own. The usual way to do this is by giving the address of the website from which the information originates.

3) Emphasise how important online security is

Help your child become a skilled Internet user. Show them sources of information about Internet security, such as CyberSmart. When you talk about the importance of personal information, warn your child not to disclose their name, address, telephone number or other details from which someone could identify them on the Internet. Show them how to select and use a user name – and never to disclose their real name. Do not let your child take part in online competitions.

4) Introduce your child to child-friendly search engines and directories

By noting down a few research pointers for your child, you can encourage them to explore their interests. Good starting points include:

You can visit these sites (and any others your child is interested in) yourself and add the sites you both like – and that you are happy for them to visit – to your favourites.

5) Help your child to check information sources on the Internet

Ask key questions:

  • What is the main topic?
  • Who is expressing their opinion? Is it a person, an organisation, a company or an authority?
  • Why is this information here? Is there a hidden intention? Is this website trying to sell me something? Is it trying to make me believe something? Or encourage me to do something? Is there an “About us” page?
  • How is the main idea presented – in words, images, personal stories, opinions or as research? How does the format influence my thinking about the information? (For example, are pictures and personal stories more credible than verbose statements?)
  • What is missing? Can you think of any information that is not covered on this website? Are certain people or opinions missing?
  • Who is affected? Why is the information on this website important?

Children between nine and 13 years have become a lucrative market in recent years. Protect yourself from the increasingly aggressive advertising targeted at this age group by encouraging your child to think for themselves.

 

To entice your child, advertisers create ads targeted at emotions rather than at critical thinking. Advertising is intended not just to sell products, but also to sell feelings. Advertisers want to trigger your child’s desire to be clever and popular. Their strategy is to make your child scared of being left out and to create the illusion that their product will make them feel better again.

 

It is up to you to influence the way in which your child decodes the messages it receives from the market. Help them learn to analyse advertising astutely and to develop self-confidence. Children between the ages of nine and 13 have become a lucrative market in recent years. Protect yourself from the increasingly aggressive advertising targeted at this age group by encouraging your child to think for themselves.

5 ways to encourage critical thinking

1) Encourage your child to challenge all sides

Get your child to ask: Where does this information come from? How does the information on this website – its text, its images, its overall impression – influence my view? Which standpoint is presented? What information is missing? Are particular people and opinions not presented?

2) Show your child how to assess a website by first noting down the address and then looking for background information

Talk to your child about sites that look appealing, but which do not clearly show where the information originates from. So as not to fall into a trap, first note down the website address and then look for more detailed background information: Follow the «About» and other «Who we are» links to find out which people or which group created this website.

3) Teach your child to be suspicious of unsolicited e-mails

Show your child websites for uncovering misinformation and fraud. Enter the term «urban legends» into a search engine and you will find sites which debunk famous rumours. The virus and hoax section of the Symantec Anti-Virus Research Center offers help with rumours about computer viruses.

4) Help your child understand that not all sites have identical structures

Search engines are increasingly using «pay-for-placement» models whereby preference is shown towards paying companies. Show your child where the paid rankings appear on the screen and how they can look out for lists that relate more closely to their search. Show them the variety of search engines available.

5) Go online with your child

By discovering websites and software programmes together with your child, you will get to know the online functions that appeal to your child. This is easier if the computer is in a room used by the entire family instead of in a separate bedroom.

5 ways to enhance security online

1) Stop your child from disclosing their personal details on the Internet

Whether your child visits a commercial website or writes to a friend online, they should never give out their name, address, telephone number or other information from which they could be identified. Show them how to use a user name instead of their real name. Warn your child to talk to you first before they register for competitions.

2) Compare filter programs

Internet filters block access to sites that are unsuitable for children. No Internet filter is foolproof, however – every product has characteristics that may or may not meet your family’s needs – but you can use tools such as GetNetWise and online reviews such as those on CNET to help you with your decision.

3) Talk to your child about the difficulty of identifying others online

The anonymity provided by the Internet makes it easy for people to pretend to be someone else. Make sure your child knows that. You can restrict his or her online contact to the people he or she knows in real life. The Think U Know page offers a crash course in online chat and instant messaging for both parents and children

4) Create a safe space for your child to talk about what they see on the Internet

Talk to your child about what they find on the Internet. Make them aware that unsuitable pages can come up on the screen without any fault on their part. Get your child into the habit of telling you about reprehensible content and topics that you have prohibited.

5) Help your child limit their computer time

Make sure that the time your child spends in front of the computer does not impact on time for friends, family, physical activity and school work.

Your challenge is to get your child to understand that websites may be misleading or unreliable. That can be difficult if your child is a technological whiz-kid and you are not.

 

Ultimately, your child will see that there is not just one source of information and that to really understand a topic, they will have to comb through various sources. It is not enough simply to cite one source or to say: «I read it on the Internet, so it must be true.» If you want to form an independent opinion, you have to challenge statements and check where these statements come from.

6 ways to make the most of online information

1) Encourage your child to challenge all websites

Ask your child: «Where does this information come from?» «How does the information on this website (text, images, overall impression) influence my opinion?» «Which standpoint is presented?» «What information is missing?» «Are particular people and opinions not presented?» «Is someone trying to sell me something?»

2) Talk to your child about the type and source of online information

Click on «About» and other «Who we are» links; these will provide you with background information about websites. Talk to your child about the gap between proven facts and unchecked statements. You could say: Which research is available to back up this point of view? How do you know that?

3) Encourage teenagers to visit different sources/sites on the same topic

Comparing websites can show the limits of one side and expose bias. This can also reveal the site’s sponsor and show how the content is influenced by this.

4) Talk to your child about what something may look like and whether it can be trusted

Appealing is not the same as reliable: A well designed website is no guarantee for reliable information. Help your child understand that web designers can create a striking design, clear navigation and convincing recommendations without offering real content.

5) Encourage your child to check facts through research

Pages which debunk urban legends can help dispel rumours and claims that are too good to be true and «news» about supposed computer viruses. Enter «urban legends» in a search engine such as Google and visit the virus and hoax area of Symantec’s Anti-Virus Research Center.

6) Tell your child to view health information found on the Internet with scepticism

Pseudo-truths about health – information found quickly on the Internet – can be useful, but often they lack context or background. Help your child investigate health topics. Instead of being satisfied with the first answer to a search query, visit a number of sources and weigh up different views.

Bambini e videogiochi

L'invasione dei giochi al computer

Sapete a quali giochi gioca vostro figlio?

 

Crescendo, i bambini passano sempre più tempo coi videogiochi preferendoli rispetto ad altre attività, come ad esempio la televisione. È comprensibile perché i bambini, a partire da una certa età, si sentono maggiormente attratti dai videogiochi: per giocare hanno bisogno di determinate capacità, devono essere in grado di capire i giochi e devono applicare regole complesse. Questo è emozionante per i bambini, i quali si interessano sempre di più al mondo che li circonda e al loro posto al suo interno.

 

Molti dei giochi preferiti trasmettono violenza, immagini irreali di donne e uomini e tra i protagonisti vengono spesso rappresentate solo poche culture diverse. Ma voi potete fare in modo che vostro figlio apprenda qualcosa anche con questo tipo di giochi. Parlate con vostro figlio a proposito di questi giochi e aiutatelo a capire cosa vede e vive, e ricordatevi di mettere espressamente in discussione ogni rappresentazione negativa. Interessatevi attivamente per quei giochi ai quali a vostro figlio piace giocare e riceverete un'importante panoramica di come vostro figlio passa il proprio tempo.

Viele Kleinkinder haben nicht die physischen und kognitiven Fähigkeiten, um ein Videospiel mit Konsole und Handheld-Steuerung zu spielen. Das hält einige aber nicht davon ab, schon im Kleinkindalter mit Computerspielen zu experimentieren.


Auch wenn es verlockend ist, sich anderen Dingen zu widmen, während Ihr Kind von Bild und Ton eines elektronischen Spiels eingenommen ist, findet der grösste Lernprozess statt, wenn es mit Ihnen und dem Spiel interagiert. Stellen Sie Fragen, geben Sie Ihrem Kind die Gelegenheit zu zeigen, was es geschafft hat und lassen Sie sich das Spiel aus seiner Sicht erklären; das alles hilft ihm, das Beste aus seiner Computer- oder Videospielzeit zu machen. (Seien Sie nicht überrascht, wenn Ihr Kind ein Spiel ganz anders sieht als Sie.) 

4 Wege, das Beste aus elektronischen Spielen zu machen

1) Stellen Sie Ihrem Kind Fragen zu den Video- oder Computerspielen, die ihm gefallen

Ihre Fragen werden Ihr Kind anregen, über Folgen nachzudenken: Was versuchst du zu tun? Was passiert wenn du diesen Knopf drückst? Wenn Sie sich über ein Spiel nicht sicher sind, spielen Sie mit und finden Sie heraus, worum es geht.

2) Fragen Sie Ihr Kind, was es über ein neues Spiel herausgefunden hat

Finden Sie heraus, was Ihr Kind von seinem Computerspiel versteht. Weil das, was es geschafft hat nicht dem gleicht, was es entdeckt hat, müssen Sie vielleicht Hilfsfragen stellen: Was hast du Neues gemacht? Hast du das schon einmal gemacht?

3) Legen Sie fest, wie lange Ihr Kind elektronische Spiele spielen darf

Körperliche Aktivitäten im Freien, mit Freunden und Familie zusammen sein, Malen und Basteln und das Erkunden von anderen Spielen sind Schlüsselfaktoren in seiner Entwicklung.

4) Machen Sie sich vorher mit Spielbewertungen und Rezensionen vertraut

Die Pan-European Game Information und die Bundesstelle für die Positivprädikatisierung von Computer- und Konsolenspielen bewerten sowohl Video- als auch Computerspiele. Webseiten wie VideoGame Review bieten Rezensionen der Redaktion und von Benutzern. Nachdem Sie mehrere Rezensionen gelesen haben, können Sie das Spiel mieten oder ausleihen und ausprobieren, bevor Sie beschliessen es zu kaufen.

4 Software-Eigenschaften, die positiv zur Entwicklung Ihres Kindes beitragen

1) Unterschiedliche Schwierigkeitsgrade

Durch das Einstellen verschiedener Schwierigkeitsgrade kann Ihr Kind in einem unbegrenzten «Entdecker»-Modus beginnen. Je nachdem, wie es das Spiel meistert, kann es dann in eigenem Tempo zu anspruchsvolleren Levels wechseln.

2) Gelegenheiten, Entscheidungen zu treffen

Halten Sie Ausschau nach Spielen und Beschäftigungen, die Ihrem Kind die Gelegenheit bieten, seine Vorlieben und Interessen auszudrücken, statt nach Spielen mit voreingestellter Software. Die Freiheit eine Farbe oder einen Charakter zu Beginn des Spiels selbst auszuwählen - ebenso wie die Möglichkeit, während des Spiels weitere Entscheidungen zu treffen - helfen Ihrem Kind, Unabhängigkeit und das Gefühl von Kontrolle zu entwickeln.

3) Mehrere Spieler gleichzeitig

Ein Computerspiel oder -programm mit jemand anderem zu spielen - einem anderen Kind oder vielleicht mit Ihnen - bietet Ihrem Kind die Gelegenheit, über das, was es lernt und entdeckt, zu sprechen. Diese Unterhaltungen sind eine guter Weg herauszufinden, was es gerade erlebt. Sie werden überrascht sein: Was Ihr Kind tut, kann sich von dem unterscheiden, was es denkt zu tun.

4) Keine Klischees und Gewalt

In manche Handlungen können subtile Vorurteile über Geschlechter oder Kultur eingebettet sein. Die Stimme eines Charakters zum Beispiel kann einen bestimmten Akzent mit negativem Verhalten verknüpfen. Lesen Sie Online-Rezensionen oder mieten Sie Spiele, bevor Sie sie kaufen. Meiden Sie Spiele, deren Charakter Konflikte durch Gewalt lösen.

Wenn Volksschüler älter werden, widmen Sie dem Spielen mehr Zeit. Sportmannschaften, Spielplätze, Pfadfindergruppen und Brettspiele sind nur ein paar Möglichkeiten, wie Kinder in diesem Alter Begriffe wie Regeln, Wettbewerb und Zusammenarbeit erfahren können.

Videospiele können ein weiterer Weg sein. Obwohl Videospiele sich gravierend von Verstecken spielen und Monopoly unterscheiden, können Sie dieselben Vorteile beinhalten: Teamplay zum Beispiel oder den Wert ein fairer Sportsmann zu sein. Aber Videospiele können auch problematische soziale Botschaften übermitteln, wie «Mädchen sind nicht so gut wie Jungs» oder «Der Stärkere setzt sich durch». Genauso wie Sie die nicht-elektronischen Spiele beaufsichtigen, sollten Sie auch immer darüber informiert sein, was Ihr Kind gerade am Video- oder Computerbildschirm spielt.

7 Wege, das beste aus elektronischen Spielen herauszuholen

1) Sprechen Sie mit Ihrem Kind über die Spiele, die es gerne spielt

Spiele werden in unterschiedliche Genres eingeteilt. Sie werden nicht wissen, was Ihr Kind toll findet, bevor Sie nachfragen. Sie werden einen oder mehrere der folgenden Beweggründe finden: Lust auf Wettbewerb; sich in Fantasiewelten zu verlieren; den Wunsch, Probleme zu lösen; der Reiz, des Machtgefühls übermenschliche Fähigkeiten zu besitzen; die Lust sich mit anderen zu verbinden; oder die Beliebtheit eines Spiels unter Gleichaltrigen.

2) Ziehen Sie erst Videospiel-Bewertungen und Rezensionen zu Rate, bevor Sie Ihr Kind ein Spiel spielen lassen 

Die Pan-European Game Information und die Bundesstelle für die Positivprädikatisierung von Computer- und Konsolenspielen bewerten sowohl Video- als auch Computerspiele. Viele Webseiten bieten sowohl Rezensionen der Redaktion als auch der Benutzer. Nachdem Sie und Ihr Kind ein paar Rezensionen gelesen und über sie gesprochen haben, können Sie ein Spiel für einen Probelauf mieten oder ausleihen, bevor Sie es kaufen.

3) Heben Sie die sozialen Aspekte eines Spiels hervor

Halten Sie nach Spielen Ausschau, die verschiedene Spieler oder Mannschaftsspiel zulassen. Bestärken Sie Ihr Kind darin, den gemeinschaftlichen Aspekt von Videospielen zu erkennen, indem es Spieltipps mit Freunden austauscht. Und scheuen Sie sich nicht, selbst mitzuspielen. Diese Schritte können Ihr Kind davor bewahren, dass es sich mit elektronischen Spielen alleine zurückzieht.

4) Zeigen Sie Ihrem Kind Spiele, die von anderen Kindern gemacht wurden

Helfen Sie Ihrem Kind zu erkennen, dass Spiele nicht wie von Zauberhand in den Regalen erscheinen, sondern von Menschenhand gemacht worden sind - manchmal sogar von Kindern. Suchen Sie nach Spielen zum Herunterladen, die von Kindern gemacht wurden, wie die von Toontalk Playground.

5) Helfen Sie Ihrem Kind, die Spielzeit zu begrenzen

Arbeiten Sie mit Ihrem Kind gemeinsam daran, dass körperliche Betätigung, Hausaufgaben und Zeit mit Freunden und Familie nicht zu kurz kommen.

6) Achten Sie auf negative Darstellungen von Mädchen und Frauen

Zusätzlich zur unrealistischen und freizügigen Darstellung von weiblichen Körpern, wird in vielen Spielen Gewalt gegen weibliche (und männliche) Charaktere ausgeübt. Sollte Ihr Kind solche Spiele spielen, sprechen Sie mit Ihm darüber, was es über die weiblichen Charaktere denkt. Es ist wichtig für Ihr Kind, dass Sie sich gegen Bilder und Ideen, die Ihnen verwerflich erscheinen, aussprechen.

7) Achten Sie auf Gewalt

Vermeiden Sie Spiele, die Töten als gerechtfertigt und frei von Konsequenzen zeigen. Sprechen Sie mit Ihrem Kind darüber, wie sich echte Gewalt von den Gewaltakten unterscheidet, die Fantasie-Charaktere ausüben. Machen Sie einen Bogen um «Ego-Shooter»-Spiele, in denen Ihr Kind die Identität eines gewalttätigen Charakters annimmt.

5 Tipps, elektronische Spiele auszuwählen

1) Suchen Sie nach Tätigkeiten, die Ihrem Kind das Gefühl geben etwas «Echtes» zu tun

«Echte» Tätigkeiten könnten das Finden eines Rezepts und das Zubereiten von wirklichen Speisen sein; das Schreiben und Versenden eines Briefes an eine echte Person; und einen Newsletter zu erstellen und ihn auszudrucken.

2) Machen Sie Webseiten ausfindig, die Ihr Kind zum Erkunden ermutigen

Ihr Kind fühlt sich vielleicht zu Fantasiewelten hingezogen, die es ihm ermöglichen, sich kräftig, allwissend, allmächtig und kreativ zu fühlen. Elektronische Spiele, die ihm die Möglichkeit bieten, diese Fantasien auszubauen können ein wichtiges Ventil darstellen.

3) Finden Sie Beschäftigungen, durch die Ihr Kind seine eigene Kunst schaffen kann

Eine reiche Auswahl an Farben und Texten lässt Ihr Kind mit den visuellen Aspekten seiner Kreativität experimentieren. Ebenso wie die Gelegenheit, Dinge zu beleben oder sie in eine Reihenfolge zu bringen.

4) Suchen Sie nach Spielen, mit denen Ihr Kind mit Musik experimentieren kann

Sie können eine CD-ROM oder eine Webseite ausfindig machen, die Ihrem Kind ermöglicht, mit rhythmischen Mustern zu spielen, Lieder zu lernen, wiederkehrende Klänge abzuspielen, und Melodien aufzunehmen und zu speichern.

5) Nutzen Sie die Zeit am Computer, um soziale Kompetenz zu entwickeln

Kleineren Kindern das Gefühl von Fairplay zu vermitteln ist wichtiger, als Gewinnchancen zu erhöhen. Finden Sie Spiele, in denen man sich abwechseln muss, oder Spiele, die Wert auf das Verbessern von Fähigkeiten legen, statt darauf, andere zu schlagen. Wenn Kinder älter werden und entschlossener sind zu gewinnen, wird diese Grundlage dafür sorgen, dass sie mit Ihren Gegenspielern fair umgehen.

Wenn Kinder älter werden, nimmt die Zeit, die sie mit Videospielen verbringen oft zu und nimmt den Platz anderer Beschäftigungen, wie Fernsehen, ein. Es ist offensichtlich, warum Schüler in diesem Alter Videospiele so anziehend finden: Man braucht Geschick im Umgang mit der Steuerung, komplizierte Regeln müssen verstanden und umgesetzt werden und Kinder haben in diesem Alter grosses Interesse sm Erkunden der Welt und ihrem eigenen Platz darin.


Viele beliebte Videospiele sind voll von Gewalt, unrealistischen Bildern von männlichen und weiblichen Körpern und dem Fehlen von ethnischer Vielfalt unter den Charakteren. Trotzdem können Sie Schritte unternehmen, damit Ihr Kind positive Erfahrungen machen kann. Helfen Sie ihm, das Gesehene und seine Erfahrungen zu interpretieren, und stellen Sie Meinungen, die es übernehmen könnte in Frage, indem Sie mit ihm über seine Spiele reden. Durch Ihr Interesse an den Spielen und Webseiten, die Ihr Kind fesseln, gewinnen Sie unschätzbare Einsichten in seine Vorlieben.

7 Wege, das meiste aus elektronischen Spielen herauszuholen

1) Sprechen Sie mit Ihrem Kind über die Spiele, die es gerne spielt

Achten Sie darauf, welchen Zusammenhang Ihr Kind zwischen sich und Videospiel-Charakteren herstellt. Stellen Sie sicher, dass ihm die echten Konsequenzen dessen, was es auf dem Bildschirm sieht, bewusst ist. Fragen Sie, warum Spiele anziehend sind: Ist es der Wettbewerbsaspekt? Sich in einer Fantasiewelt zu verlieren? Die Fähigkeit, Probleme zu lösen? Das Machtgefühl und übermenschliche Fähigkeiten zu haben? Oder ist es die Beliebtheit, die ein Spiel unter Freunden hat?

2) Lernen Sie die Videospiele, die Ihr Kind zuhause und mit Freunden spielt, kennen

Lesen Sie Anleitungen, Leitartikel und Benutzerbewertungen, Empfehlungen von Eltern und anderen Quellen, um die Spiele Ihres Kindes sachkundig auszuwählen. Nachdem Sie und Ihr Kind einige Rezensionen, wie solche von de Pan-European Game Information oder von der Bundesstelle für die Positivprädikatisierung von Computer- und Konsolenspielen gelesen und über sie gesprochen haben, können Sie ein Spiel für einen Probelauf mieten oder ausleihen, bevor Sie es kaufen.

3) Halten Sie Ausschau nach negativen Darstellungen von Frauen und anderen Kulturen

Laut Forschern werden Jugendliche übergewichtig, wenn die Zeit vor dem Bildschirm den Platz von körperlichen und sozialen Tätigkeiten einnimmt. Helfen Sie Ihrem Kind, körperliche Betätigung, Hausaufgaben und die Zeit, die es mit Freunden und Familie verbringt, höher zu schätzen als Spielzeit.

4) Helfen Sie Ihrem Kind, bei der Spielzeit Grenzen zu setzen

Die Pan-European Game Information und die Bundesstelle für die Positivprädikatisierung von Computer- und Konsolenspielen bewerten sowohl Video- als auch Computerspiele. Viele Webseiten bieten sowohl Rezensionen der Redaktion als auch der Benutzer. Nachdem Sie und Ihr Kind ein paar Rezensionen gelesen und über sie gesprochen haben, können Sie ein Spiel für einen Probelauf mieten oder ausleihen, bevor Sie es kaufen.

5) Betonen Sie die sozialen Aspekte des Spielens

Halten Sie nach Videospielen Ausschau, die verschiedene Spieler als Mannschaft zulassen. Bestärken Sie Ihr Kind darin, den Gemeinschaftssinn in Spielen zu sehen, indem es Spieltipps mit anderen Spielern online oder mit Freunden austauscht. Diese Schritte können Ihr Kind davor bewahren, dass es elektronische Spiele dazu nutzt, sich allein zurückzuziehen.

6) Lernen Sie Ihrem Kind, wie es Produkt-Placements und andere Werbung erkennt

Vermarkter nutzen Videospiele, um Marken bewusst zu positionieren und ihre Produkte mit angesagten Dingen zu verbinden. Wenn Sie sehen, dass ein Videocharakter Markenware trägt oder benutzt, weisen Sie darauf hin. Wenn ein Produkt im Hintergrund auftaucht, erklären Sie Ihrem Kind, dass es sich dort befindet, weil das Unternehmen den Videospiel-Hersteller bezahlt hat, es dort zu positionieren.

7) Vermeiden Sie Spiele, die Charaktere zeigen, die Konflikte mit Gewalt lösen

Machen Sie einen Bogen um «Ego-Shooter-Spiele» - also Spiele, in denen Ihr Kind die Identität eines gewalttätigen Charakters annimmt. Wenn Ihr Kind einen Charakter sieht, der ein Problem durch Schlagen, Treten oder Beissen löst, weisen Sie es darauf hin. Fragen Sie Ihr Kind, wie man das Problem anders hätte lösen können.

Videospiele sind Unterhaltung, doch vermitteln sie auch starke Botschaften darüber, was die Gesellschaft wertschätzt und wer Kontrolle ausübt. Für Eltern besteht die Herausforderung darin, nicht nur den Hype um die Gewalt in Videospielen zu sehen, sondern tiefer zu gehen. Versuchen Sie die Beziehung Ihres Kindes zu Videospielen zu verstehen und zu erkennen, dass diese komplex sein kann.


Ein erster Schritt ist, die Namen der Spiele zu kennen, die Ihr Kind spielt. Es spielt keine Rolle, ob Sie technologisches Know-how haben oder nicht ganz so viel Talent für Videospiele besitzen wie Ihr Kind. Eine einfache Unterhaltung ist ein guter Weg, um zu starten.

7 Wege, das meiste aus elektronischen Spielen herauszuholen

1) Lernen Sie die Spiele kennen, die Ihr Kind spielt

Spiele üben aus vielen Gründen Anziehungskraft auf Spieler aus. Sie werden nicht erfahren, was Ihr Kind fasziniert, solange Sie nicht fragen. Ist es die Möglichkeit, andere besiegen zu können? Die Faszination, sich in einer Fantasiewelt zu verlieren? Die Chance, Probleme zu lösen? Oder könnte es das Erlangen von Superkräften sein, mit anderen vernetzt zu sein oder einfach ein Spiel zu spielen, das im Freundeskreis angesagt ist? Prüfen Sie das Spiel in der Bundesstelle für die Positivprädikatisierung von Computer- und Konsolenspielen oder bei der Pan-European Game Information. Das europaweite PEGI-System zur Vergabe von Altersempfehlungen wurde eingeführt, um Eltern in Europa beim Kauf von Computerspielen wichtige Informationen zur Hand zu geben. Es trat im Frühjahr 2003 in Kraft und ersetzte verschiedene nationale Altersempfehlungssysteme durch ein einzelnes, das nun in nahezu ganz Europa Anwendung findet.

2) Meiden Sie Spiele, die Stereotypen und ein negatives Frauenbild vermitteln

In vielen Spielen richtet sich Gewalt gegen Frauen, oder die Spiele haben keine ethnische Vielfalt. Menschen mit weisser Hautfarbe werden als Helden dargestellt und Menschen mit dunkler Hautfarbe als Athleten oder Gewaltopfer. Reden Sie über die Botschaften, die diese Spiele vermitteln, und halten Sie Ihr Kind dann davon ab, sie zu spielen. Es ist gut für Ihr Kind, wenn Sie sich offen gegen Vorstellungen und Bilder aussprechen, die sie verwerflich finden.

3) Seien Sie wachsam, was Gewalt betrifft

Meiden Sie Spiele, die das Töten als gerechtfertigt oder als straffrei darstellen. Ermutigen Sie Ihr Kind, die Finger von «Ego-Shooter-Spielen» zu lassen, in dem der Spieler in die Rolle eines gewaltbereiten Charakters schlüpft.

4) Lernen Sie Ihrem Kind, Produkt-Placements zu erkennen

Vermarkter benutzen Videospiele dazu, ihre Marken zu platzieren und ihre Produkte mit dem zu verknüpfen, was angesagt ist. Reden Sie mit Ihrem Kind darüber, warum die Charaktere in Videospielen Markenartikel benutzen oder Markenkleidung tragen. Gibt es finanzielle Gründe, warum Produkte in Action-, und Sportspielen auftauchen?

5) Betonen Sie die sozialen Aspekte des Spieles

Ermutigen Sie Ihr Kind, Videospiel-Tipps online mit anderen Spielern oder mit Freunden auszutauschen. Dies kann vermeiden helfen, dass elektronische Spiele ein einsamer Rückzugsort werden.

6) Reden Sie mit Ihrem Kind über die Spieler, die es online trifft

Wenn Ihr Kind online gegen andere kämpft - oder mit anderen während des Spiels auf dem Bildschirm chattet - sprechen Sie an, wie wichtig Privatsphäre ist. Erinnern Sie es, keine privaten Informationen preiszugeben, vor allem nicht an Menschen, die es nicht kennt. Ermutigen Sie Ihr Kind zu hinterfragen, was andere online sagen.

7) Lernen Sie Ihrem Kind, am Kreativprozess, durch den Videospiele entstehen, teilzunehmen

Spiele liegen nicht ausserhalb des Einflussbereichs Ihres Kindes. Sie sind kreative Werke, durch die sich Ihr Kind verbessern kann. Die International Game Developers Association stellt Schüler an, die Karrieren in der Videospieleindustrie anstreben.

Bambini e pubblicità

L'influenza della pubblicità sui bambini

Sempre più spesso, prodotti e attività vengono rivolti al gruppo target «bambini». Non importa quanto vi impegnate: non potete evitare che vostro figlio venga esposto alla pubblicità e ai relativi prodotti. Ma voi potete assicurarvi che vostro figlio ne subisca meno l'influenza.


L'obiettivo è che vostro figlio rifletta e impari a non desiderare subito tutto quello che vede. Tuttavia, questo non è così facile e avrete bisogno di una gran quantità di pazienza e creatività. Però non rinunciate perché crescendo, per vostro figlio diventerà più facile capire che non può avere subito tutto ciò che vede

Immer häufiger werden Produkte und Geschäfte so gestaltet, dass sie speziell auf Kinder anziehend wirken. So sehr Sie sich auch bemühen, Sie können nicht verhindern, dass Ihr Kind Werbung und Produkte sieht - aber Sie können ihren Einfluss mindern.

Das Ziel ist, Ihrem Kind beizubringen, dass es darüber nachdenkt was es möchte, und nicht sofort nach dem verlangt, was es sieht. Das ist keine einfache Aufgabe. Sie werden viel Geduld und Kreativität aufbringen müssen. Aber es gibt auch eine gute Nachricht: Kindern abzugewöhnen etwas sofort zu «brauchen» wird leichter, je älter die Kinder sind.

5 Wege, mit Werbung umzugehen

1) Schalten Sie bei Werbung den Ton aus oder sprechen Sie kritisch darüber

Bringen Sie Ihrem Kind bei, in Frage zu stellen was es sieht, indem Sie selbst fragen und kommentieren: «Würde es dir gefallen, wenn wir das auch machen würden?» «Das sieht aber nicht aus wie etwas, das wir tun, wenn wir in den Park gehen.» «Das sieht aus, als würde es gleich kaputt gehen.»

2) Machen Sie Kunstprojekte aus Einkäufen

Sie können sagen: «Wir müssen keine Karte für Oma kaufen, weil wir mit Glitter selbst eine basteln können.» «Ich wette, wir können zuhause mit Lebensmittelfarben richtig coole Weihnachtsplätzchen backen.»

3) Sagen Sie Ihrem Kind, bevor Sie ein Geschäft betreten, was es haben und was es nicht haben kann

Eine kurze Erinnerung vorher hilft, die Erwartungen Ihres Kindes zu beeinflussen: «Wir sind hier, um ein paar Lebensmittel zu kaufen, aber es gibt nichts extra.»

4) Lesen Sie mit Ihrem Kind die Produktetiketten

Ihr Kind wird die Bedeutung der Wörter noch nicht verstehen - Sie werden vielleicht selbst über das eine oder andere stolpern -, aber gewöhnen Sie Ihrem Kind an, Fragen zu den Produkten zu stellen: Woraus ist das gemacht? Was wissen wir über dieses Nahrungsmittel, das die Werbung uns nicht sagt?

5) Führen Sie eine Liste für Sonderwünsche

Wenn sich Ihr Kind etwas von Herzen wünscht, fragen Sie es: Sollen wir das auf deine Geburtstagswunschliste schreiben?

Wenn Ihr Kind älter wird, werden Werbebotschaften zu einflussreichen Informationsquellen. TV-Werbespots, Radiowerbung und Werbebanner im Internet sind voller Botschaften darüber, wie man cool, attraktiv oder erfolgreich ist.Obwohl Ihr Kind Werbung wahrscheinlich als solche erkennen kann - es kann darauf zeigen und sagen, «Das ist eine Werbung» - wird es trotzdem nicht immun gegen ihre Wirkung sein. Helfen Sie Ihrem Kind unterschwellige Botschaften, die es in der Werbung aufschnappt, zu verstehen, indem Sie ihm erklären, was hinter der Werbesprache steckt. Machen Sie klar, was die meisten Werbungen beabsichtigen:

  • informieren (neue Fakten oder Ideen);
  • unterhalten (einen zum Lachen bringen, Spannung aufbauen, eine Reaktion hervorrufen);
  • überzeugen (Verhalten beeinflussen, Überzeugungen oder die Denkweise ändern)

 

5 Wege zu einem klugen Umgang mit Werbung

1) Stellen Sie die Werbespots in Frage, wenn Sie mit Ihrem Kind fernsehen

Bringen Sie Ihre Skepsis zum Ausdruck, indem Sie folgende Fragen stellen: Was glaubst du, von wem diese Werbung gemacht worden ist? Was denkst du, ist die Botschaft? Was glaubst du, sagt uns der Werber nicht? Bist du der Meinung, dass du glauben kannst was du siehst? Fangen Sie mit offensichtlichen Zielen an - Spots, die zum Beispiel für fetthaltige Nahrungsmittel werben -, gehen Sie dann weiter zu subtileren Werbungen, wie zum Beispiel jenen, die einen coolen oder attraktiven Lebensstil anpreisen. Erklären Sie, dass Werbung oft zum Ziel hat, Menschen das Gefühl zu vermitteln, dass in ihrem Leben etwas fehlt.

2) Erklären Sie Ihrem Kind die Familieneinkäufe

Machen Sie Ihrem Kind klar, warum Sie bestimmte Artikel kaufen und andere nicht. Helfen Sie Ihrem Kind zu verstehen, dass Sie Entscheidungen bewusst treffen. Machen Sie deutlich, dass das, was Sie einkaufen, Ihre Werte widerspiegelt.

3) Ermuntern Sie Ihr Kind dazu, sich zu fragen, was bei einer Werbebotschaft nicht erwähnt wird

Weisen Sie darauf hin, wenn eine Werbung unrealistisch ist oder sich Vorurteilen bedient: Was sagt uns das Unternehmen nicht? Kennst du jemanden, der so aussieht? Jemanden der so lebt?

4) Sensibilisieren Sie Ihr Kind für neue Werbemethoden im Internet

Viele Werbeelemente sind offensichtlich - zum Beispiel Werbebanner oder Websites, die vorwiegend Produkte darstellen. Andere Werbeelemente sind jedoch weniger eindeutig. Dazu gehören interaktive Bots, das sind Computerprogramme, die bspw. in Form von Webcrawlern auf der Arbeitsoberfläche des Computers auftauchen, um ein Produkt anzupreisen und ganze Seiten, die für ihre Kunden Kindermeinungsforschung betreiben. Weisen Sie Ihr Kind eindringlich darauf hin, im Internet niemals persönliche Daten preiszugeben. Machen Sie Ihrem Kind schliesslich bewusst, dass Dinge, die auf dem Bildschirm echt aussehen, im wirklichen Leben genau das Gegenteil sein können.

5) Lassen Sie Ihr Kind wissen, dass Sie gegen aggressive Werbung sind

Weisen Sie auf Werbeanzeigen hin, die an Orten angebracht sind, die Sie als unpassend erachten - vor allem solche Werbebotschaften, die Ihren Kindern in Schulen oder anderen öffentlichen Einrichtungen begegnen.

Kinder im Alter von neun bis 13 Jahren - sind in den letzten Jahren zu einem lukrativen Markt geworden. Wehren Sie sich gegen die immer aggressivere Werbung, die auf diese Altersgruppe abzielt, indem Sie Ihr Kind dazu ermutigen, selbständig zu denken.

Um Ihr Kind zu locken, erschaffen Werbemacher Anzeigen, die eher auf Emotionen abzielen, als auf kritisches Denken. Werbung ist nicht nur dazu gedacht Produkte, sondern auch Gefühle zu verkaufen. Werbemacher wollen in Ihrem Kind den Wunsch auslösen, klug und beliebt zu sein. Die Strategie liegt darin, Ihrem Kind die Angst zu vermitteln, ausgeschlossen zu sein und die Illusion zu schaffen, dass ihr Produkt dazu beiträgt, sich wieder gut zu fühlen.

 

Es liegt in Ihrer Hand zu beeinflussen, auf welche Weise Ihr Kind die Botschaften, die es vom Markt erhält, entschlüsselt. Helfen Sie ihm zu lernen, Werbung scharfsinnig zu analysieren und Selbstvertrauen zu entwickeln. Kinder im Alter von neun bis 13 Jahren - sind in den letzten Jahren zu einem lukrativen Markt geworden. Wehren Sie sich gegen die immer aggressivere Werbung, die auf diese Altersgruppe abzielt, indem Sie Ihr Kind dazu ermutigen, selbständig zu denken.

6 Wege zu einem klugen Umgang mit Werbung

1) Gewöhnen Sie Ihrem Kind an, Werbung in Frage zu stellen

Stellen Sie während der Fernsehwerbung den Ton ab und lassen Sie Ihr Kind raten, was in der Werbung gesagt werden könnte. Oder lassen Sie Ihr Kind mit geschlossenen Augen zuhören und fordern Sie es auf zu raten, was gerade gezeigt wird.

2) Fordern Sie Ihr Kind auf zu fragen, was in einer Werbung fehlt

Weisen Sie darauf hin, wenn eine Werbung unrealistisch ist oder sich Vorurteilen bedient: Was sagt uns das Unternehmen nicht? Kennst du jemanden, der so aussieht oder so lebt?

3) Fordern Sie Ihr Kind dazu auf, über wirtschaftliche Interessen hinter der Werbung nachzudenken

Sehr viele Werbespots sind ansprechend und clever; man vergisst leicht, dass sie dazu dienen, Produkte zu verkaufen. Sprechen Sie mit Ihrem Kind darüber, warum eine Werbung versucht, Kinder zu unterhalten und zu überzeugen.

4) Zeigen Sie Ihrem Kind, dass man mit Werbung experimentieren kann

Werbung zielt auf Emotionen ab. Ihr Kind kann dies am eigenen Leib erfahren, indem es an Wettbewerben, wie den New Mexico Media Literacy's Bad Ad teilnimmt, oder indem es bspw. auf der Don't Buy It-Website mitmacht. Zeigen Sie, welchen Einfluss Werbung darauf hat, wie eine Person sich fühlt, indem sie den Wunsch weckt, attraktiv zu sein, oder die Angst schürt uncool zu sein.

5) Sprechen Sie mit Ihrem Kind darüber, welche Einkäufe Ihre Familie macht und warum

Helfen Sie Ihrem Kind zu verstehen, warum Sie bestimmte Artikel kaufen und andere nicht; erklären Sie ihm, dass Sie bewusste Entscheidungen treffen. Erklären Sie, dass Ihre Einkäufe häufig durch Ihre Werte bestimmt sind.

6) Sensibilisieren Sie Ihr Kind für Werbemethoden, vor allem für neue Arten im Internet

Manche Werbeelemente - wie Werbebanner oder Websites, die vorwiegend Produkte darstellen - sind vielleicht offensichtlich. Andere Elemente sind weniger leicht zu durchschauen. Dazu gehören interaktive Bots, das sind Computerprogramme, die bspw. in Form von Webcrawlern auf der Arbeitsoberfläche des Computers auftauchen, um ein Produkt anzupreisen und ganze Seiten, die Kinder- und Teenager-Meinungsforschung für ihre Kunden betreiben. Schärfen Sie Ihrem Kind ein, niemals persönliche Daten online preiszugeben.

Viele Werbeanzeigen - zum Beispiel Fernseh- und Radiowerbung - sind für Jugendliche und Erwachsene leicht zu erkennen. Andere sind schwerer zu entdecken. Jugendliche behaupten oft, dass sie sich von Werbung nicht beeinflussen lassen; in Wahrheit wissen sie nicht, warum sie denken, dass etwas cool oder begehrenswert ist.

 

Ein Grossteil der Werbung, die ein Jugendlicher zu sehen bekommt, will ihn dazu zu bringen, etwas haben zu wollen. Werbespots wollen die Aufmerksamkeit Ihres Kindes auf sich ziehen und in ihm ein bestimmtes Gefühl auslösen - sogar Angst oder Einschüchterung -, um ihn zum Handeln zu bringen. Als Eltern stehen Sie vor einer ähnlichen Herausforderung: Sie wollen ebenso, dass Ihr Kind etwas fühlt - in Ihrem Fall soll es sich selbstbewusst und informiert fühlen, und dass es durch selbständiges Denken handelt. So eindringlich Werbung auch ist, mit folgenden Schritten können Sie den Werbe-Einfluss, auf das Leben Ihres Kindes vermindern.

5 Wege zu einem klugen Umgang mit Werbung

1) Erinnern Sie Ihr Kind daran, dass Werbung gerade dadurch Erfolg hat, dass sie das Selbstbewusstsein untergräbt

Wenn Sie sehen, dass eine Werbung Angst schürt, unattraktiv zu sein oder uncool zu wirken, sprechen Sie das Thema an. Diskutieren Sie, auf welche Weise der Werber die Unsicherheit des Zuschauers ausnutzt. Sprechen Sie mit Ihrem Kind über die Weise, wie Werbung versucht, eine Emotion oder einen Lebensstil zu verkaufen. Fragen Sie: «Woher kommt dein Wunsch ein bestimmtes Produkt (Kleidung, Schmuck oder ähnliches) haben zu wollen?» «Was bedeutet es für dich, es zu haben?» «Ist das Produkt an sich toll?» «Oder kommt die Anziehung von den Models und der Kulisse, durch die es präsentiert wurde?»

2) Ermuntern Sie Ihr Kind, Produkt-Placements zu entdecken

Medien und Werbung verbindend, nutzen Werber immer häufiger Videospiele, Fernsehsendungen und Filme, um Markenbewusstsein zu schaffen. Sie versuchen ihre Produkte mit dem neuesten Film, Videospiel, etc. zu verbinden. Wenn Sie entdecken, dass ein Videocharakter Markenware benutzt oder trägt, oder während eines Films oder einer Fernsehsendung ein Produkt rein zufällig in der Hand eines Charakters landet, sagen Sie Ihrem Kind, dass das kein Zufall war.

3) Machen Sie sich und Ihr Kind mit dem Konzept des «Coolhunting» vertraut

Um herauszufinden was cool und trendig ist, untergraben Unternehmen auch Webseiten anderer, wie zum Beispiel Reine Mädchensache!. Besuchen Sie «Merchants of Cool» von Frontline, um mehr über die trickreichen Methoden der Werber zu erfahren, Jugendliche zu erreichen.

4) Zeigen Sie Ihrem Kind, dass man auch gegen Werbung sein kann

Trotz der wachsenden Präsenz von Werbung arbeiten viele Menschen daran, Kommerzialisierung, vor allem im öffentlichen Raum, zu bekämpfen.

5) Ermuntern Sie Ihr Kind dazu, aktiv gegen Kommerzialisierung einzutreten

Viele von uns behaupten, gegen Werbung immun zu sein, aber nur wenige von uns sind wirklich frei davon. Ermuntern Sie Ihr Kind dazu, die Arbeit von Gruppen wie dem New Mexico Media Literacy Project, das vom alljährlichen BadAd Contest gesponsert wird, und Werbeblogkade, zu entdecken.

Altri link utili sul tema della protezione dei giovani dai rischi dei media:

Attraverso il video animato i genitori ascoltano otto consigli sulla sfera privata nei social network, sui giochi online, sui rischi nel web, sugli amici online, sulla pubblicazione di dati personali e sui contatti online con persone sconosciute.

MELANI, la Centrale d'annuncio e d'analisi per la sicurezza dell'informazione, istituita dalla Confederazione, collabora a stretto contatto con le aziende di telecomunicazione.
> melani.admin.ch

 

SCOCI

Centro di competenza per i siti sospetti su Internet

> cybercrime.admin.ch

 

Panoramica sull'uso dei nuovi media da parte dei bambini:

> klicksafe.de

 

Pagina utile per aiutare i genitori nell'educazione ai media:

> elternet.ch

 

Informazioni sulla formazione sui social media presso le scuole superiori di pedagogia di Zurigo:

> medienbildung.ch


Associazione attiva nel sostegno ad iniziative per bambini e giovani in Svizzera:
> kinderschutz.ch

 

Programma nazionale per promuovere le competenze dei media:

>www.jugendundmedien.ch

 

Pro Juventute:

>www.projuventute.ch

 

Schau Hin - cosa fa il tuo bambino su Internet:

>www.schau-hin.info