SUPPORT

Mach das Beste aus deinem WLAN!

Tipps, Tricks und Wissenswertes rund um die drahtlose Internetverbindung

WLAN optimieren

WLAN optimieren

WLAN ist eine super Sache! Aber nur, wenn es auch richtig funktioniert. Ob Geschwindigkeit, Reichweite oder Stabilität. Wir haben Tipps für dich zusammengestellt, mit denen du das Beste aus deiner drahtlosen Internetverbindung herausholst.

Standort des Modems

Standort des WLAN-Modems oder der Horizon Box

Gib deinen WLAN-Wellen Raum, sich ungehindert zu entfalten! Dafür stellst du das Modem idealerweise leicht erhöht, damit es über Möbel und andere Hindernisse hinwegkommt.

Übrigens: Die Horizon Box funktioniert am besten, wenn sie frei steht und nicht in einer Schublade oder im Regalfach versteckt wird.

Vermeiden von Störquellen

Dein Modem ist gerne für sich. Folgende Geräte sollten ihm nicht zu nah kommen, denn sie können die Qualität Ihrer drahtlosen Internetverbindung beeinträchtigen.

  • Basisstation des Schnurlos-Telefons
  • Babyphone
  • Mikrowelle
  • Bluetooth-Geräte
  • Überwachungskameras

Ausrichtung des WLAN-Modems oder der Horizon Box

Die Front deines Modems oder deiner TV-Box (dort wo sich die Lämpchen befinden) sollte immer nach vorne in den Raum zeigen. Stelle dein Modem also nicht mit der Vorderseite an die Wand oder gegen ein Möbelstück. Optimal steht das Gerät ausserdem, wenn es auf seinen „Füssen“ steht – also so, wie vom Hersteller vorgesehen.

LAN statt WLAN

Die schnellste und stabilste Internetverbindung erhältst du übrigens, wenn du nicht über WLAN surfen, sondern deinen WComputer über ein Netzwerkkabel (Ethernet) mit dem Modem oder der Horizon Box verbinden. Das ist eine gute Alternative, wenn du einen stationären Computer verwendest, der in der Nähe des Modems oder der Horizon Box steht.

Hintergrund: WLAN steht für „Wireless Local Area Network“ (drahtloses lokales Netzwerk) und ermöglicht eine Datenübertragung per Funk. Umgangssprachlich wird WLAN als Synonym für eine drahtlose Internetverbindung verwendet. Die Abkürzung „LAN“ (Local Area Network) hingegen bezeichnet ein lokales Netzwerk, das räumlich begrenzt ist und bei dem Daten über ein Kabel übertragen werden. Wie oben beschrieben, kannst du deinen Computer also auch per Netzwerkkabel mit dem Modem verbinden, um das Internet zu nutzen.

Einstellungen des Modems

Optimalen WLAN Kanal einstellen

Es gibt verschiedene WLAN-Kanäle, die dein Modem oder deine Horizon Box verwenden kann. Für eine gute Verbindung wählst du einen Kanal, der in deiner Umgebung wenig belegt ist. Diesen findest du am einfachsten mit unserem „WLAN Optimizer“. Das ist ein einfaches und kostenloses Programm, das den besten Kanal bei dir zu Hause berechnet und die Umstellung automatisch vornimmt. So kannst du die Geschwindigkeit deiner Internetverbindung deutlich verbessern.

WLAN Optimizer für Windows (Version 1.0.1.33, ab Windows Vista)

WLAN Optimizer für Mac (Version 1.15.1.14, ab OS X 10.9.x)

Alte Geräte im WLAN

Wenn du ältere Geräte in dein WLAN einbinest, die den sogenannten N-Standard nicht unterstützen (wie z.B. das iPhone 3, das Samsung Galaxy GT-i7500, die PlayStation 3 sowie alle Geräte, die vor 2009 auf den Markt kamen), behindern diese die Leistung aller Geräte im gleichen Netz. Vermeide nach Möglichkeit, dass sich solche Geräte mit Ihrem WLAN verbinden. 

Hintergrund: "N-Standard" ist ein Standard zum Aufbau drahtloser lokaler Netzwerke, der eine hohe Reichweite ermöglicht, weil die Router mehrere Antennen haben und die Signale so mehrfach parallel übertragen werden können.

Frequenzband: 2.4GHz oder 5GHz?

Ein Frequenzband bezeichnet einen bestimmten Frequenzbereich, auf dem Signale gesendet werden können. WLAN-Wellen können über die beiden Frequenzbänder 2.4 GHz (GHz = Gigahertz) und5 GHz übertragen werden. Diese unterscheiden sich in der Geschwindigkeit und Distanz. Kurz gesagt: Das 2.4 GHz-Netz strahlt weiter, ist dafür aber langsamer. Das 5 GHz-Netz hingegen ist schneller, funkt aber nicht so weit. In der Regel ist das 5 GHz-Netz aber weniger belegt und bietet deshalb eine bessere Verbindung.

Unser Tipp: Probiere einfach aus, welches Frequenzband bei dir besser funktioniert. Den Frequenzbereich änderst du im Konfigurationsmenü des Routers. Achte aber darauf, dass es ältere Geräte gibt, die das 5 GHz-Band nicht unterstützen.

WLAN im ganzen Haus?

WLAN im ganzen Haus

In grösseren Wohnungen oder mehrstöckigen Häusern reichen die beschriebenen Optimierungs-Massnahmen oftmals nicht, um überall stabilen WLAN Empfang zu gewährleisten. In diesem Fall können zusätzliche Geräte helfen. 

Welches sich am besten eignet, hängt stark von der Situation bei dir zu Hause ab. Wir geben dir hier einen Überblick über die möglichen Technologien. Am besten lässt du dich zusätzlich von deinem Fachhändler beraten.

Powerline

Mit der Powerline-Technologie verbindest du zwei Zusatzgeräte über die vorhandenen Stromleitungen. Ein Powerline-Zusatzgerät stecktst du in der Nähe des Modems oder der Horizon Box in die Stromsteckdose und verbindest es mit dem Modem. Das zweite Powerline-Gerät steckst du in einen anderen Raum in eine Steckdose. So überwindest du die Distanz und verstärkst das WLAN Signal in diesem Raum

Unser Fazit: Sehr geeignet um grössere Distanzen zu überwinden, z.B. bei mehreren Stockwerken. Einfach zu installieren.

+ Einfache und schnelle Installation
+ Grosse Distanzen können überwunden werden

-  Geschwindigkeit wird reduziert

Access Point

Auch mit dem Access Point kannst du dein  WLAN verstärken. Du verbindest ihn einfach mittels Netzwerkkabel mit deinem Modem oder deiner Horizon Box und brauchst nichts weiter zu konfigurieren. Neuste Technologien wie 802.11AC und 5GHz werden meistens unterstützt. 

Unser Fazit: Genau das Richtige für einen starken WLAN-Empfang in der Wohnung. Kann bei mehreren Stockwerken auch mit Powerline kombiniert werden.

+ Einfache und schnelle Installation
+ Gute Abdeckung per WLAN
+ Gute Internetgeschwindigkeit

-  Reichweite über mehrere Stockwerke eingeschränkt

WLAN Verstärker (WLAN Repeater)

Ein WLAN Verstärker nimmt das WLAN-Signal deines Modems oder deiner  Horizon Box auf und leitet es verstärkt weiter. Dabei kann der Verstärker (anders als der Access Point) auch in einem anderen Raum stehen, in dem das WLAN verstärkt werden soll. Du stellst ihn einfach innerhalb der Reichweite des Modems oder der Horizon Box auf und verbindest die beiden Geräte. 

Unser Fazit: Nicht in jedem Fall geeignet. Wir haben mit Powerline und Access Point bessere Erfahrungen gemacht.

+ Abdeckung durch WLAN in der Wohnung wird vergrössert

-  Geschwindigkeit wird stark reduziert
-  Installation erfordert gewisse Erfahrung

WLAN Router

Ein WLAN Router wird ähnlich verwendet, wie ein Access Point. Jedoch bietet er zusätzlich zahlreiche Möglichkeiten zur Netzwerk-Konfiguration, die nur in besonderen Fällen benötigt werden. In diesem Fall muss das Modem in den Bridge-Mode umgestellt werden. Bei der Horizon Box ist dies nicht möglich. 

Unser Fazit: Einen WLAN-Router solltest du nur einsetzen, wenn Sie Ihr Netzwerk speziell konfigurieren wollen.

+ Gute Abdeckung per WLAN
+ Gute Internetgeschwindigkeit
+ Zahlreiche Möglichkeiten zur Netzwerk-Konfiguration

-  Installation erfordert Fachwissen
-  Reichweite über mehrere Stockwerke eingeschränkt

Geräte kaufen

Zur Zeit bietet UPC keines der genannten Geräte direkt an. Wir empfehlen dir, dich bei deinem  Fachhändler beraten zu lassen.

Horizon mit separatem Modem

Wenn du eine Horizon Box sowohl für TV als auch für Internet/Telefon verwendest und das WLAN vorwiegend in einem anderen Raum benötigt wird, kannst du Internet und Telefon statt auf der Horizon Box auf ein separates WLAN Modem im anderen Raum aufschalten. Du benötigst hierfür eine separate Anschlussdose. Wenn du dies wünschst und die Voraussetzungen gegeben sind, setze dich bitte mit uns in Verbindung.

Wenn Sie eine Horizon Box sowohl für TV als auch für Internet/Telefon verwenden und das WLAN vorwiegend in einem anderen Raum benötigt wird, können Sie Internet und Telefon, statt auf der Horizon Box, auf ein separates WLAN Modem im anderen Raum aufschalten. Sie benötigen hierfür eine separate Anschlussdose. Wenn Sie dies wünschen und die Voraussetzungen gegeben sind, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

+ Internet/Telefon an einem anderen Standort als die Horizon Box, sofern eine Anschlussdose vorhanden ist.

- Horizon Box dient nicht mehr als Internet- oder Telefonanschluss. WLAN beziehst du vom separaten Modem.

 

WLAN einrichten

WLAN einrichten

Wenn du dein WLAN -Modem oder die Horizon Box bereits installiert hast, erfährst du hier, wie du deine Geräte mit dem WLAN verbindest.

Übrigens: Den Netzwerknamen («SSID») und das Passwort deines WLANs (wenn du es nicht geändert hast) findest du auf der Unterseite deines Modems oder Ihrer Horizon Box.

Android

  1. Betätige die Menü-Taste und wähle «Einstellungen»
  2. Klicke auf «Drahtlos & Netzwerke»
  3. Vergewissere dich, dass der Haken bei «WLAN» gesetzt ist
  4. Wähle den Menüpunkt «WLAN-Einstellungen»
  5. Wähle das korrekte Netzwerk aus
  6. Gebe das «WPA2-PSK» Passwort ein und schliesse den Vorgang mit «Verbinden» ab

iPad & iPhone

  1. Wählen den Menüpunkt «Einstellungen»
  2. Klicke auf «Wi-Fi»
  3. Wählen das korrekte Netzwerk aus
  4. Gebe das «WPA2-PSK» Kennwort ein und klicke auf «Verbinden»

Mac OS

  1. Klicke in der rechten oberen Ecke auf das AirPort-Symbol und wähle das korrekte Netzwerk aus
  2. Gebe nun das «WPA2-PSK» Passwort ein
  3. Schliesse den Vorgang mit «OK» ab

Windows 8 & Phone

  1. Klicke auf den Menüpunkt «Einstellungen»
  2. Wähle «WLAN» und setze den Regler auf «Ein»
  3. Wähle das korrekte Netzwerk aus
  4. Gebe das «WPA2-PSK» Passwort ein und schliesse den Vorgang mit «Fertig» ab

Windows 7 & Vista

  1. Klicke auf das Netzwerk-Symbol in der Taskleiste unten auf deinem PC-Bildschirm
  2. Wähle «Es sind Drahtlosnetzwerke verfügbar»
  3. Wähle das korrekte Netzwerk aus
  4. Klicke auf die Schaltfläche «Verbinden»
  5. Gebe nun das Passwort ein (WPA2-PSK) und bestätige mit OK
 

WLAN verstehen

WLAN verstehen

Was ist WLAN: Möchtest du WLAN im Detail verstehen? Wir haben eine Sammlung an informativen Begriffen für dich zusammengestellt.

Wi-Fi standard: 802.11x

Als Synonym für WLAN wird auch die Bezeichnung des entsprechenden Funkstandards verwendet: IEEE 802.11. Der Buchstabe am Ende gibt Aufschluss über die verwendete Geschwindigkeit, auch Netto-Übertragungsrate genannt:

  • 802.11b ist der «alte» Standard und erreicht bis 6 Mbit/s
  • 802.11g erreicht bis 22 Mbit/s
  • 802.11n ist aktuell sehr verbreitet und erreicht bis 60 Mbit/s resp. 120 Mbit/s je nach verwendeter Bandbreite (20MHz oder 40 MHz)
  • 802.11n ist aktuell sehr verbreitet und erreicht bis 60 Mbit/s resp. 120 Mbit/s je nach verwendeter Bandbreite (20MHz oder 40 MHz)

Welchen Standard ein WLAN-Modem unterstützt wird in den Einstellungen definiert. Normalerweise wird «mixed mode» verwendet, das Modem passt sich so immer den verbundenen Geräten an.

Geräte mit einem älteren Standard beschäftigen das Modem aufgrund der eingeschränkten Übertragungsrate länger (siehe auch «Airtime»). Dadurch bleibt für die anderen Geräte weniger Geschwindigkeit übrig.

Beispiel:
Ein altes Mobiltelefon mit dem b-Standard sorgt dafür, dass auch Geräte mit dem n-Standard, gedrosselt werden. 

Um die Übertragungsrate zu optimieren, sollten ältere Geräte entweder nicht mehr per WLAN verwendet oder über ein separates Modem verbunden werden. Alternativ kann das Modem auf «N only» eingestellt werden. Somit erhalten n-Geräte die volle Leistung. Geräte die den n-Standard nicht unterstützen, können sich dann aber nicht mehr mit dem WLAN verbinden.

Einige Beispiele von Geräten, welche den gängigen n-Standard nicht unterstützen:

  • Geräte, welche vor 2009 hergestellt wurden
  • iPhone 3 oder älter
  • Samsung Galaxy GT-i7500, Samsung Galaxy Gio
  • Sony PS3 oder älter
  • Ältere WLAN Drucker


Geräte mit n-Standard unterstützen in der Regel auch die Standards b und g.
 

Frequenzbänder und Kanäle

Ein Frequenzband bezeichnet einen bestimmten Frequenzbereich, auf dem Signale gesendet werden. WLAN-Wellen werden über die beiden Frequenzbänder 2.4 GHz (GHz = Gigahertz) und 5 GHz übertragen. Diese unterscheiden sich in Geschwindigkeit und Reichweite:

  • Das 2.4 GHz-Netz strahlt weiter, ist dafür aber langsamer wegen der eingeschränkten Bandbreite
  • Das 5 GHz-Netz ist schneller, strahlt aber weniger weit. In der Regel ist das 5 GHz-Netz aber weniger belegt und bietet deshalb eine bessere Verbindung


Der Horizon HD Recorder unterstützt gleichzeitig beide Frequenzen, 2.4 und 5 GHz (concurrent). Bei den anderen WLAN-Modems von upc cablecom wird zwischen 2.4 oder 5 GHz entschieden.

Bitte beachte:
Nicht alle Endgeräte unterstützen 5 GHz. Aus diesem Grund ist 2.4 GHz die Standardeinstellung. Wenn das Modem auf 5 GHz eingestellt wird, können sich ältere Geräte eventuell nicht mehr mit dem WLAN verbinden.

Ob dein Gerät 5 GHz unterstützt, erfährst du in den Spezifikationen oder im Menu deines Endgeräts.

2.4 GHz-Frequenzband

Der Frequenzbereich im 2,4-GHz-Band wird in 13 Kanäle aufgeteilt. Obwohl der Kanalabstand 5 MHz beträgt, benötigt eine Funkverbindung eine Bandbreite von 20 MHz.

Die meisten Kanäle überlappen sich. Kanal 3 strahlt beispielsweise auch in Kanal 2 und 4. Daher werden oft die nicht-überlappenden Kanäle 1, 6 oder 11 verwendet. In gewissen Fällen kann es aber auch hilfreich sein, bewusst einen anderen Kanal zu verwenden.

Beispiel: 
Wenn die Kanäle 1, 6 und 11 sehr stark belegt sind, sollte die Kanäle 3 oder 4 gewählt werden, da diese unbelegt sind.

Den besten Kanal in deiner Umgebung findest du mit dem WLAN-Optimizer:

WLAN Optimizer für Windows (ab Windows Vista)

WLAN Optimizer für Mac (ab Os 10.9.x)

5 GHz-Frequenzband

Der Frequenzbereich im 5-GHz-Band wird in 19 Kanäle aufgeteilt, zwischen Kanal 36 und 140. Obwohl im 5 GHz-Bereich normalerweise eine Kanalbreite von 40 MHz verwendet wird, überlappen sich die Kanäle nicht. Dies ermöglicht höhere Geschwindigkeit mit geringeren Interferenzen.

Generell haben die unteren Kanäle weniger Sendeleistung als die oberen. Die Kanäle zwischen 100 und 140 strahlen am weitesten (1000 mW, UNII-2 extended).

Bitte beachte:
Beim Kanalwechsel in einen höheren Bereich kann es bis zu 10 Minuten dauern, bis die WLAN-Verbindung wieder hergestellt ist.

Der gewählte Kanal sollte möglichst wenig durch andere Netze in der Umgebung belegt sein. Den besten Kanal in deiner Umgebung findest du mit dem WLAN-Optimizer:

WLAN Optimizer für Windows (ab Windows Vista)

WLAN Optimizer für Mac (ab Os 10.9.x)

Bandbreite

Die Bandbreite des verwendeten WLAN-Kanals ist meistens zwischen 20 MHz und 40MHz konfigurierbar. Dieser Wert beschreibt, wie «breit» die WLAN-Wellen strahlen. Breiter ist aber nicht automatisch besser, da dadurch Kanäle überlappen und Interferenzen entstehen.

Unser Tipp: Verwende im 2.4 GHz-Bereich eine Bandbreite von 20 MHz und im 5 GHz-Bereich eine Bandbreite von 40 MHz, da dort die Kanäle weiter auseinander liegen.

Airtime

Airtime ist die maximal verfügbare Zeit, in welcher Datenpakete in einem WLAN-Kanal gesendet werden. Alle WLAN-Geräte, welche im einem Umkreis den gleichen WLAN-Kanal verwenden, teilen sich diese Airtime. Es kann nur ein Gerät pro Kanal gleichzeitig Daten senden oder empfangen. Je höher der WLAN-Standard ist (bsp. n-Standard), desto weniger Airtime wird für den Versand von Datenpaketen benötigt.

Da die Daten in kleine Datenpakete aufgeteilt werden, wechseln sich die Endgeräte beim Senden ab. Je mehr Geräte sich einen Kanal teilen und je grösser die Datenmenge ist, desto länger dauert die Übermittelung.

Weiter beeinflusst die Distanz zwischen den Endgeräten und dem Modem den Datendurchsatz. Die Signalstärke nimmt mit der Distanz ab. Bei grossen Distanzen müssen manche Datenpakete mehrmals gesendet werden, damit sie vollständig ankommen. Dies „frisst“ Airtime zu Lasten der anderen Geräte.

Bitte beachte: 
Wähle einen WLAN-Kanal, der möglichst wenig belegt ist. Vermeide, dass weit entfernte Endgeräte die Leistung aller Geräte beeinträchtigen. 


Neuere WLAN-Geräte verfügen über eine «Airtime-Fairness»-Funktion, welche die vorhandene Kapazität intelligent einsetzt.

Maximale WLAN-Reichweite

Es lässt sich keine Aussage über die maximale WLAN-Reichweite machen, da die WLAN-Leistung von zahlreichen Faktoren abhängt. In einem störungsfreien Raum ohne Hindernisse können 30 - 50 Meter erreicht werden. In einem stark beeinträchtigten Umfeld mit vielen Störquellen kann die Reichweite bereits bei 10 Meter enden.

Tipps für die Optimierung deines WLANS

WLAN-Geschwindigkeit

Die Angaben von Hardware-Herstellern zur Leistung von Geräten sind in den meisten Fällen theoretische Werte und in der Praxis nicht erreichbar.

Die tatsächlich erreichbaren Geschwindigkeiten sind abhängig von WLAN-Standard (802.11x), Frequenzband (2.4 oder 5GHz), der Bandbreite (20 oder 40 MHz), der Anzahl Antennen und Übertragungstechnologien (z.B. MiMO). Oftmals sind aber die Fähigkeiten der Endgeräte (z.B. Smartphone) der limitierende Faktor.

Verschlüsselung (AES, TKIP)

Die Datenpakete, die über WLAN versendet werden, sind aus Sicherheitsgründen verschlüsselt. Es existieren verschiedene Standards, die jeweils vom Modem und auch von den verbundenen Geräten unterstützt werden müssen.

Zwei der gängigsten Methoden sind AES (Advanced Encryption Standard) und TKIP. Da es ältere Geräte gibt, die AES nicht unterstützen, ist die Standardeinstellung normalerweise «AES + TKIP».

Bei AES handelt es sich um eine verbesserte verschlüsselte Übertragung der Daten. AES alleine erlaubt höhere Geschwindigkeiten. Diese Einstellung sollte jedoch nur vorgenommen werden, wenn alle verwendeten Geräte AES unterstützen. Andernfalls können sich diese Geräte nicht mehr mit dem WLAN verbinden.

 

WLAN Passwort ändern

Ändere dein WLAN-Passwort regelmässig

Aus Sicherheitsgründen solltest du  dein WLAN-Passwort regelmässig ändern. Wir empfehlen dir, die vordefinierten Passwörter, die du mit dem Modem oder Router erhalten hast, sofort nach Erhalt des Gerätes zu ändern. 

Ein paar Tipps für ein sicheres Passwort:

  • Das Passwort sollte mindestens 20 Zeichen lang sein.
  • Verwende eine willkürliche Anordnung von Buchstaben, Zahlen, Sonderzeichen (?!%+ etc.) sowie Gross- und Kleinschreibung (verzichte auf spezielle Sonderzeichen wie z.B. ä, é, à, ñ oder §).
  • Vermeide es, vorherige Passwörter erneut zu verwenden.
  • Beachte, dass du das Passwort in beiden Frequenzbereichen (2.4Ghz und 5Ghz) ändern.

So änderst du dein WLAN-Passwort

Horizon

Verbinde deinen Computer, dein Smartphone oder Tablet mit dem Internet deiner Horizon Box, öffne deinen Internetbrowser und gebe folgende Adresse in die Adresszeile ein: gwlogin.net

Gebe als Benutzername und Passwort jeweils "admin" ein.

  1. Klicke rechts oben auf «Wireless».
  2. Klicke nun im vertikalen Menü auf der linken Seite auf «Sicherheit».
  3. Im Feld «Netzwerkschlüssel» kannst du ein neues Passwort für dein WLAN-Netz definieren.
  4. Nachdem du dein Passwort geändert hast, musst du deine Geräte (Smartphone, Tablet oder Laptop) erneut mit dem WLAN verbinden und das neue Passwort eingeben.

Thomson

Notiere dir folgende Angaben: Der Eintrag für User bleibt leer, als Passwort verwende bitte "admin". 

Verbinde deinen Computer, dein Smartphone oder Tablet mit dem Internet deines Thomson Modems, öffne deine Internetbrowser und gib folgende Adresse in die Adresszeile ein: 192.168.0.1. Ein kleines Fenster öffnet sich, gib hier die oben notierten Angaben ein.

  1. Klicken auf den oberen Menüpunkt «Wireless».
  2. Klickenals nächstes auf der linken Seite auf die Rubrik «Primary Network».
  3. Unter «Network Name (SSID)» kannst du den Namen deines WLANs ändern.
  4. Unter «WPA Pre-Shared Key» kannst du nun das Passwort ändern.
  5. Nachdem du dein Passwort geändert hast, musst du deine Geräte (Smartphone, Tablet oder Laptop) erneut mit dem WLAN verbinden und das neue Passwort eingeben.

Technicolor

Verbinde deinen Computer, dein Smartphone oder Tablet mit dem Internet deines Technicolor-Modems, öffne deinen Internetbrowser und gib folgende Adresse in die Adresszeile ein: 192.168.0.1

Verwende als Benutzernamen und Passwort «admin» oder verwende dein personalisiertes Login.

  1. Klicke auf den oberen Menüpunkt «Wireless».
  2. Klicke nun auf der linken Seite auf die Rubrik «Sicherheit».
  3. Unter «Netzwerkschlüssel» kannst du nun das Passwort ändern.
  4. Nachdem du dein Passwort geändert hast, musst du deine Geräte (Smartphone, Tablet oder Laptop) erneut mit dem WLAN verbinden und das neue Passwort eingeben.

Ubee

Verbinde deinen Computer, dein Smartphone oder Tablet mit dem Internet deines Ubee-Modems, öffne deinen Internetbrowser und gib folgende Adresse in die Adresszeile ein: 192.168.0.1

Verwende als  Benutzernamen und Passwort «admin» oder verwende dein personalisiertes Login.

  1. Klicke auf den oberen Menüpunkt «Kabellos».
  2. Klicke nun auf der linken Seite auf die Rubrik "Sicherheit".
  3. Unter «Passwort» kannst du das Passwort ändern.
  4. Nachdem du dein Passwort geändert hast, musst du deine Geräte (Smartphone, Tablet oder Laptop) erneut mit dem WLAN verbinden und das neue Passwort eingeben. 

Connect Box

Verbinden Sie Ihren Computer, Ihr Smartphone oder Tablet mit dem Internet Ihres Connect Box Modems, öffnen Sie Ihren Internetbrowser und geben Sie folgende Adresse in die Adresszeile ein: 192.168.0.1

Sie finden das Passwort auf der Unterseite Ihres Modems unter «Settings password». Klicken Sie anschliessend auf «Erweiterte Einstellungen».

  1. Klicke auf «Konfigurieren Sie Ihre WLAN Verbindung» auf der Willkommensseite des Admin-Bereichs.
  2. Du kannst nun den Netzwerknamen und das Passwort ändern.
  3. Nachdem du dein Passwort geändert hast, musst du deine Geräte (Smartphone, Tablet oder Laptop) erneut mit dem WLAN verbinden und das neue Passwort eingeben.
 
 
 
Kontakt | Telefon, E-Mail, Shop, Service Point
 
 

Kontakt

Hotline, E-Mail, Post, Shops und Service Points

 
 
Kontakt | Community
 
 

Community

In der Community findest du Antworten, News und Wettbewerbe

 
 
Kontakt | Twitter
 
 

Twitter

Sende uns deine Anfrage per Tweet oder folge uns